14.04.2007
Zu der Umweltliste des VCD sind einige Bemerkungen nötig, die in einem Schreiben an die Chefredaktion direkt nach Erscheinen geschrieben wurden,. Leider bekam ich auf meine konktreten Einwände bis heute keine Antwort.
Trotz allem - der Grundtenor ist OK!

Sehr geehrter Herr Adler,
lobenswert, dass Sie die Umweltliste wieder aktualisiert haben, eine insgesamt sehr begrüßenswerte Arbeit.
Leider muss ich, es sei mir als langjähriges Mitglied des VCD gestattet, auch dieses mal wieder einige Punkte kritisieren:
Sie schreiben zwar, dass Sie nun auch den NOx- Kat bewerten, in den Bewertungen ist dann aber kaum ein Effekt zu finden! So findet man beim Toyota Avensis 2,2 D-Kat Combi auch nur eine blaue Bewertung, so wie sie auch beim Passat2,0 TDI/ Kombi ist. Hier geht m. E. die Wertigkeit dieser Umweltmaßnahme total unter, was man auch etwas daran ablesen kann, dass ein Diesel mit 10-fachen NOx- Werten als ein Benziner immer noch 5,85 bekommt.
NOx ist auch ein Klimagas!
Den Punkt "Belastung Mensch durch andere Schadstoffe" hätten Sie gleich weglassen können, da hier eine viel zu geringe Spreizung verwendet wird. Die Werte gehen nur von 8,89 bis 9,19! Ebenso beim Wert für " Belastung Mensch durch Kanzerogene", hier gibt es sogar nur Werte von 9,99 bis 10! Das kann doch nicht der Realität für die unterschiedlichsten Kraftstoffe und Motorprinzipen entsprechen, ohne zu sehr ins Detail zu gehen! Würden alle Schadstoffe wie z. B. Benzol, Ruß u.s.w. ihrer Wirkung nach beurteilt, wären auch die FSI- Benziner (Feinstaubproblem!) wesentlich schlechter und der Gasantrieb hätte entscheidende Vorteile, da er keine dieser beiden Schadstoffe erzeugt!
Wie kann man in diesem Zusammenhang auch behaupten, Autogas hätte keine wesentlichen Vorteile gegenüber Benzin! Allein schon der höhere Anteil von Wasserstoffverbindungen ergibt weniger CO2 und die Verbrennung in Direkteinspritzern verläuft ohne Feinstauberzeugung. Aufgrund der wesentlich besseren Verbrennung sind auch andere Schadstoffe geringer. Mit dieser Aussage stehen Sie im Gegensatz zu allen Literaturstellen. Was in der Liste bleibt, ist eigentlich eine reine Klassifizierung nach der CO2- Emission! Aber auch da wäre richtiger: 10 nur für CO2 gleich Null !
Sie reden damit der CO2- Steuer nach dem Mund , die aufgrund der objektiv noch vorhandenen, großen Unterschiede bei den Schadstoffen viel zu verfrüht wäre.

Leider muss der Kommentar auch nach der neuesten Liste von Heft 4/2007 praktisch unverändert bleiben, die Lobbys lassen grüßen!



Neuer Schriftwechsel 14.10.2014
VCD Auto-Umweltliste 2014/15


Mit Abstand die beste Aufstellung - leider immer noch mit Schwachstellen.
Letzter Brief:

Hallo Herr A....,
vielen Dank für Ihre Antwort vom 14.10.14! Nochmal zu meiner Kritik, für die Umweltbewertung die Schadstoffklassen zu nehmen und nicht die tatsächlichen Emissionen: Siehe Anhang aus der neuen AutoBild! Somit sind Ihre Bewertungen der Emissionen, v.a. von Benziner und Diesel im Vergleich, so wie ich vermutete, weitgehend unbrauchbar! D.h. auch Euro 6 beim Diesel ist eine Augenwischerei, so wie derzeit Euro 4 ohne integrierten Partikelfilter. Zur Geräuschmessung: Die Definition "Beschleunigung unter Vollast" sagt m.E. wenig über das tatsächliche Ausdrehen der Gänge aus (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Volllast_und_Teillast ). So kann mit einem Mittelklasse Wagen z.B. mit dem 1. Gang bis 50 km/h beschleunigt werden. Dieser Lärmpegel wird also kaum irgend welche Grenzwerte einhalten, so dass der Lärm beim Beschleunigen sehr individuell vom Fahrverhalten abhängt. Sinnvoll wäre aber durchaus, die Beschleunigung bis zur Nenndrehzahl durchzuführen. Natürlich sind die Lärmwerte beim Beschleunigen auch wichtig, aber die meisten Mitbürger werden durch den Lärm beim Vorbeifahren mit weitgehend konstanter Geschwindigkeit belastet. Daher wäre z.B. das Vorbeifahrgeräusch bei ca. 80 km/h (oder auch höher) interessant - hier dominiert aber wie gesagt schon das Reifengeräusch! Ob dabei dann der 3., 4.oder 5. Gang verwendet wird, ist fast egal. Somit sind die Reifen eines Fahrzeugs weitgehend für die integrale Lärmentwicklung der Fahrzeuge verantwortlich! Dann kämen natürlich stark die Geräuschunterschiede der verschiedenen Typen und Fabrikate zur Geltung und auch der höhere Lärm von Fahrzeugen mit standardmäßigen Breitreifen würde erfasst. Das ist auch der Grund für den (unsinnigen und treueren ) Flüsterasphalt, nicht aber die Beschleunigungsphase. Abschließende Bemerkung: Für eine realistische und praxisnahe Bewertung der Emissionen von Abgasen und Geräuschen müsste die VCD- Liste unbedingt verbessert werden.
Mit bestem Gruß, auch an Herrn Lottsiepen,
Heinz Horbaschek

Der Dieselbetrug bewies die Richtkeit und Notwendigkeit meiner jahrelangen Kritik an der VCD-Auto Umweltliste!

Leserbrief aus fairkehr Nr. 3/2016 Elektromobilität "Mein Rat: dringender verzicht auf die Auto-"Umweltl" Liste, so lange der VCD die Werte nicht sebst verifizieren kann. Machen Sie sich nicht zum Botschafter der Lügen der Industrie.....